Freund hört mit

Sonntag, 7. Juli 2013
Foto: Andreas Preuß  / pixelio.de

Foto: Andreas Preuß / pixelio.de

- so hieß es schon 1989 im Spiegel über die Spionageaktivitäten der NSA in Deutschland. Trotzdem sind Überraschung und Entsetzen in der Politik gross. Bei manch wahlkampfgesättigter Empörung kommt mir in den Sinn: Wenn jemand tatsächlich nichts von der Überwachung seitens der Amerikaner gewusst oder zumindest geahnt hat, taugt der dann für den Bundestag? So naiv kann doch kein Abgeordneter sein. Ein Spiegelabo hätte als Informationsquelle schon ausgereicht.

Und über die Vorteile der Ausspäherei , die man bislang dankbar angenommen hat, wird natürlich kein Wort verloren. In der heutigen WELT AM SONNTAG finden sich zwei lesenswerte Beiträge zum Thema: Von Frank Schmiechen und Florian Flade.

Hinterlasse eine Antwort